• Hans-Jürgen Waider

Auf den Blickwinkel kommt es an - Tipps für ein Telefoninterview.


Personalauswahlprozesse, Vorselektion Bewerbungen, Telefoninterviews, Recruiting, Selbstreflexion, Karriereplanung, Outplacement, Social Media, Lebenslauf und Führungskräfteentwicklung.

Viele Kandidat:innen kennen es schon: Die Bewerbung ist eingegangen und kurz drauf bekomme ich einen Termin für ein Telefoninterview. Was ist dabei für mich wichtig? Dazu gibt es in diesem Blog 5 interessante Antworten.


Viele Arbeitgeber kennen es schon: Immer mehr Arbeitgeber entdecken, dass sie mit einem Telefoninterview Zeit und damit Geld sparen können, weil die Anzahl erfolgloser Bewerbungsgespräche reduziert wird. Auch dazu gibt es in diesem Blog 5 interessante Antworten.


Wie lautet also vorab schon die Quintessenz? Ein Telefoninterview im Bewerbungsprozess nutzt allen Beteiligten. Weiterlesen lohnt sich also!


Und hier die 5 Antworten für die Kandidat:innen:


  1. Niemals den Termin eines Telefoninterviews verpassen. Ausreden wie "mein Akku war leer" sind immer schlecht.

  2. Kleiden Sie sich so wie für ein Vorstellungsgespräch. Ihr Telefonpartner merkt es, wenn Sie im Jogginganzug vom Sofa telefonieren...

  3. Geben Sie dem Gespräch den geeigneten Raum: Ungestört und niemals draußen beim Spaziergang mit dem Hund...

  4. Bereiten Sie sich auf die Frage nach der Wechselmotivation intensiv vor. "Ich möchte mal was Neues machen..." reicht nicht.

  5. Und ganz wichtig: Bereiten Sie Fragen vor, die Sie Ihrem Gesprächspartner stellen wollen. Damit signalisieren Sie, dass Sie sich schon mit Ihrem potenziellen neuen Arbeitgeber beschäftigt haben.


Und hier die 5 bzw. 6 Antworten für die Arbeitgeber:


  1. Niemals den Termin eines Telefoninterviews verpassen. Wenn 17 Uhr vereinbart ist, ruft man auch um Punkt 17 Uhr an.

  2. Geben Sie dem Gespräch den geeigneten Raum. Störungen sind wie im normalen Vorstellungsgespräch absolutes Tabu.

  3. Klären Sie gleich am Anfang Fragen, die sich aus dem Lebenslauf ergeben direkt und offen.

  4. Nutzen Sie die erste Gelegenheit, sich und Ihr Unternehmen positiv und vor allem authentisch und ehrlich zu präsentieren.

  5. Geben Sie direkt im Telefoninterview ein erstes Feedback und nennen Sie verbindlich die weiteren Schritte. Und diese sollten in den nächsten 48 Stunden folgen.

  6. Und ein letzter Punkt, der mir sehr wichtig ist: Stellen Sie niemals irgendwelche Fangfragen, denn das ist unfair.


Man sieht, dass einige Antworten eine gewisse Deckungsgleichheit haben. Das ist aber keine Überraschung. Denn letztendlich geht es ja um das gemeinsame Interesse:


Beruflich Partner zu werden!


Freuen Sie sich auf weitere spannende Themen zum Recruiting und melden Sie sich gerne als Abonnent im Blog an. Feedback ist natürlich über Kommentare und Likes sehr gewünscht.






35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen